Ein Buch zum “Austrian Investing”

 „Der Systemtrottel der Gegenwart flieht die Verantwortung und untergräbt damit seine eigene Freiheit. Ein Großteil der Anlegerliteratur dient diesem Bedürfnis, die Verantwortung für schwierige Entscheidungen an Gurus zu delegieren, auf die man sich dann ausreden kann, wenn es schief geht.“
 „Die größte Gefahr für jeden privaten Anleger ist und bleibt der Staat.“
„Ein Ökonom muss zuallererst den Mut haben, unpopulär zu sein.“ (Friedrich von Hayek)
 „Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems.“ (Ludwig von Mises)
 

In seinen konkreten Anlagevorschlägen ist dieses Buch wenig originell. Dafür macht es aber auch keine falschen Versprechungen. Vielmehr erscheint es mir ein willkommenes Immunisierungsmittel gegen Politikergeschwätz und Notenbankhybris.

So setzen sich die Autoren zunächst von der Mainstream-Ökonomie ab. Sie vertrauen nicht auf die Effizienz des staatlich geführten Marktes, bei welchem Bürger den Banken und Politikern vertrauen müssen und die Zukunft als eingepreist, kontrollierbar und prognostizierbar gilt. Dies wird als unrealistische Pseudowissenschaft abgetan. Ein Großteil der Volkswirte sei eh zu politiknah und nicht wissenschaftlich unabhängig. Die politisch motivierten Steuerungsversuche der Wirtschaft seien hoffnungslos und pendelten zwischen fehlgeleiteter Wirtschaftsfeindlichkeit und Finanzeuphorie.

Als Zukunftsszenario halten die Autoren eine „kurzfristige Stagflation auf einem schmalen Grat zwischen Hyperinflation und Hyperdeflation“ für wahrscheinlich. Diese Situation werde „zunehmend durch finanzielle Repression flankiert wird.“ Mittelfristig könne dies mit dem konfliktreichen Versuch einer globalen Koordination unter einer neuen Leitwährung einhergehen. Langfristig rechnen die Autoren mit einer massiven Korrektur die Wirtschaftsstruktur.

Mit der Österreichischen Schule gegen die Wohlstandsillusion

Auf dem Weg zu diesem Fazit erläutern die Autoren zunächst die Grundlagen der sog. Österreichischen Schule der Nationalökonomie, deren wichtigste Gründerväter Carl Menger, Ludwig von Mieses und Friedrich von Hayek sind. Sie begründeten u.a. die subjektivistische Wertlehre, die Grenznutzenschule, legten ihrer wirtschaftlichen Betrachtung eine individualistische Handlungslehre zugrunde und zeichneten sich durch eine Realismus aus.

Dem folgt ein historischer Exkurs. Die Schaffung einer Blasenökonomie mit unbegrenzter Schuldenvermehrung parallel zur staatlichen Industriealisierung begann für die Autoren nicht zufällig im 18. Jahrhundert mit Schaffung eines Zentralstaates inkl. Zentralbankensystem und Papierwährung. Ideengeschichtlich kontrastieren sie den Wettbewerbskapitalismus gegen den staatlich-interventionistischen Kapitalismus Saint-Simonistischer Provenienz. Dies ist zwar schön vereinfachend, ob es jedoch einer differenzierten wirtschaftshistorischen Analyse stand hielte, darf bezweifelt werden.

Dessen ungeachtet sprechen die Autoren ein Thema an, das für die neuere Wirtschaftsgeschichte sicherlich von Bedeutung ist: die wiederholte Wohlstandsillusion, d.h. durch Schulden künstlich induzierter Scheinreichtum bei Kapitalkonsum und Überschätzung der Vermögensverhältnisse, welcher dann bei Wegfall der Vertrauensbasis bzw. Bewusstwerdung der realen wirtschaftlichen Grundlagen in sich zusammenbricht. Continue reading Ein Buch zum “Austrian Investing”

Erbärmliche Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften

Reaktionen von Ökonomie-Nobelpreisträgern zur Finanzkrise wirken wie eine Karikatur des Ärzteteams bei Asterix und Obelix: im besten Fall ratlos bis widersprüchlich, im schlimmsten Fall wird der Tod des Patienten zu Gunsten der therapeutischen Wahrheit in Kauf genommen. Zu erleben war das ganze bei der Versammlung der „Titanen der Wirtschaftswissenschaft“ in Lindau, worüber das Handelsblatt berichtete (Nr. 166: S. 18 / 29.08.2011).

Peter Diamond, der beinahe in die oberste Führungsetage der US-Notenbank aufgestiegen wäre, beschrieb die Finanzkrise mit der Banalität „es gäbe große Risiken“. Konkreter könne er nicht werden, weil er keine Zeit habe, täglich Konjunkturdaten auszuwerten. Alles was er wüsste sei: „Es sollte etwas unternommen werden.“ Hätte er doch nur einfach geschwiegen. Andere haben wenigstens noch Ansprüche: Edmund Phelps fordert höhere Steuern in den USA, Robert Mundell fordert niedrigere. Josef Stiglitz warnt vor einer neuen Runde „quantitativer Lockerung“ in den USA, Roger Myerson möchte, dass es damit weitergeht. Einige Koryphäen warnten vor den Risiken einer tiefen Rezession, andere erscheint die Lage der Weltwirtschaft recht gut. Mangelnde Transparenz, falsche Anreize für Banker, Funktionsprobleme der Märkte, Interessenkonflikte bei Wirtschaftsprüfer… bla, bla, bla.

Da ist der Kommentar vom Chefvolkwirt der Bank für Internationen Zahlungsausgleich – William White – ja geradezu rührend: „Für Krisen dieser Art war kein Platz in den Gedankenspielen“. Josef Stiglitz, einer der renommiertesten Volkswirtschaftler unserer Zeit, brachte die Sache wohl auf den Punkt: die Finanzkrise sei ein Versagen der Wirtschaftswissenschaft und falsche Modelle hätten zu falschen Politikentscheidungen geführt.“ Hoffentlich überschätzt er den Einfluss der Wirtschaftswissenschaften, denn er selbst lässt sich nicht davon abhalten, seinen Unsinn zu verbreiten (vgl. z.B. das Interview in der gleichen Zeitung S. 6).

Dr. Guido Kirner, Weilheim i.OB