Billionen in der Vermögensverwaltung

Die deutschen privaten Haushalte haben 4,7 Billionen auf dem Konto, davon 1,8 Bill. (38 %) auf Bankkonten, ca. 25 weitere Prozent sind Ansprüche aus Versicherungen. Das liest sich zumindest im Spezialteil “Vermögensverwalter” einer führenden Wirtschaftszeitung. Legt man 1-1,5 % des Depotwertes als Gebühr für Managment des Vermögens zugrunde, dann weiß man das es ich um einen einträglichen Wirtschaftszweig handelt. Interessant ist vielleicht auch die Frage:

Wie ist der Reichtum in der Welt verteilt?

Laut einem Credit Suisse Global Wealth Report verteilt sich das vermögen folgendermaßen:

24,2 Millionen der Weltbevölkerung haben mehr als eine Million US Dollar Vermögen. Das sind nur 0,5 % der Erwachsenen Weltbevölkerung, die zusammengenommen 35,6 % Anteil am Weltvermögen besitzen, nämlich 69,2 Billionen US Dollar.

334 Millionen Erwachsene besitzen zwischen 100.000 und 1 Mio Us Dollar. Das sind 7,5 % der erwachsenen Weltbevölkerung, denen 43,7 % des Vermögens gehört, nämlich 85 Billionen US Dollar.

1045 Millionen der Weltbevölkerung besitzen zwischen 10.000 bis 100.000 US Dollar. Das sind 23 % Bevölkerungsanteil denen 16,5 % der Vermögen gehört, d.h. 32,1 Billionen US Dollar.

Weniger als 10.000 US Dollar haben zwei Drittel der erwachsenen Weltbevölkerung. Zusammen haben Sie nur 4,2% der Vermögen, d.h. 8,2 Billionen US Dollar.

Fazit: Die reichtsen 8 Prozent kontrollieren 80 Prozent aller Reichtümer. Mehr als drei Millarden Menschen besitzen weniger als 10.000 US Dollar. Den ärmeren 92 Prozent gehört gerade einmal 20 Prozent des weltweiten Vermögens.

Dr. Guido Kirner, Finanzplaner, Weilheim i.OB