Preisentwicklung der Immobilien in Oberbayern – Inflation bei Vermögenswerten

Die Nachrichten über sich verteuernden Baugrund und Immobilien in Oberbayern und insbesondere München reißen nicht ab. Nun berichtet das Marktforschungsinstitut des Maklerverbandes IVD über die Preisentwicklung. Allein zwischen Frühjahr und Herbst diesen Jahres 2012 gibt es Preissteigerungen über 3 bis 6 Prozent. Alles Weitere zeigt die folgende Tabelle (Quelle IVD):

Oberbayern München
Baugrund Einfamilienhaus + 3,2 % + 14,8 %
Baugrund Geschossbau + 6,9 % + 4,2 %
Einfamilienhaus freistehend + 3,9 % + 4,7 %
Reihenmittelhaus – Bestand + 5,7 % + 2,5 %
Reihenmittelhaus – Neubau + 4,4 % + 3,2 %
Doppelhaushälfte – Bestand + 6,1 % + 2,7 %
Doppelhaushälfte – Neubau + 5,2 % + 2,4 %
Eigentumswhg. – Bestand + 4,0 % + 5,6 %
Eigentumswhg. – Neubau + 3,1 % + 4,2 %

Angesichts der anhaltenden Preisentwicklung wird immer wieder die Frage aufgeworfen, ob es sich um eine Immobilienblase handele. Dies wird von Experten in der Regel verneint, zumal die Situation mit jener in den USA oder Spanien kaum vergleichbar ist. Die Nachfrage ist echt und das Angebot knapp. Weder gibt es ein Überangebot an Immobilien durch einen angeheizten Bauboom, noch wird die Nachfrage durch fragwürdige Kreditvergabepraktiken geschürt. Sicherlich hängt das zunehmende Kaufinteresse nicht nur von Familien von Privatnutzern wie Kapitalanlegern mit der Finanzkrise und einer Flucht in Sachwerte mangels Ideen für alternative Anlagemöglichkeiten zusammen. Aber von einer Blasenbildung kann hier wohl noch nicht gesprochen werden.

Meine Interpretation ist die, dass es sich hier um eine klassische Vermögenspreisinflation handelt, angetrieben durch billiges Geld, d.h. mit niedrigen Zinssätzen und Furcht vor einem Finanzcrash aufgrund der Überschuldungskrise.

Dr. Guido Kirner (Polling)

 

Immobilienpreise steigen, Finanzierungskosten bleiben günstig

Die Immobilienpreise im Süden Bayerns steigen weiter, die Finanzierungskosten bleiben günstig (die Belastung liegt unter jenen von vor 10 Jahren), eine Blasenbildung mit rapidem Wertverfall (wie z.B. in Spanien) ist dessen ungeachtet unwahrscheinlich.

So lässt sich das Ergebnis einer aktuellen Studie zu Immobilienpreisen der LBS zusammenfassen.  Hier werden jeweils die Top 30 der Städten und Gemeinden in vier unterschiedlichen Kategorien aufgelistet; allein 74 der 120 Städte und Gemeinden mit Spitzenplatzierungen liegen in Bayern.

Während der Immobilienmarkt in Bayern lange gespalten war in attraktive Regionen mit Wertsteigerungen und solche, wo die Preise eher sanken, scheint es nun überall im Lande mit den Preisen aufwärts zu gehen. So haben die Preise 2011 um 7 Prozent, im Jahr 2010 gar um 9 % zugelegt.

Der häufigste Wert für ein neues Reihenhaus in mittlerer bis guter Wohnlage mit ca. 100 qm ortsüblichem Grundstück (ohne Garage) zahlt man in München inzwischen 600.000 Euro, in Starnberg 575.000 Euro, in Gauting 570.000 Euro, in Garmisch Partenkirchen 500.000 Euro, Fürstenfeldbruck (Germering und Olching) 435.000, in Geretsried (Stuttgart und Darmstadt) 410.000 Euro, in Weilheim 405.000 Euro, in Landsberg (Nürnberg, Regensburg, Lindau, Rosenheim) 400.000 Euro und in Freising (Erlangen) 375.000 Euro. Für gebrauchte Reihenhäuser kann man ca. 25.000 bis 50.000 Euro abziehen.

Bei Eigentumswohnungen (3 Zimmer, 80 qm, mittlere bis gute Lage ohne Garage/Stellplatz, keine Steuermodelle) liegt München ebenfalls vorne mit 4.500 Euro (Gebrauchtimmobilien 3.500 Euro), am unteren Ende liegt Erding mit 3.100 Euro (gebraucht 2.150 Euro). Dazwischen liegen z.B. Gauting 4.200 Euro (3.350), Garmisch-Partenkirchen 3.900 Euro (2.450), Starnberg 3.600 Euro, Geretsried 3.250 Euro (2.150).