Lebensversicherer senken Überschussbeteiligungen

Die Versicherer passen sich dem historischen Zinstief an. Sie können nicht dauerhaft in ihren Lebensversicherungen höhere Zinsen ausschütten als sie selbst durch ihre (sicheren) Anlagen erwirtschaften. Nun senkt der Branchenführer Allianz (knapp 18 % Marktantiel) für das Jahr 2011 wie bereits im Vorjahr die laufende Verzinsung um 0,2 Prozent auf 4,1 Prozent. Der zweitgrößte Anbieter, die R+V Lebensversicherung (5,52 % Marktanteil) ebenfalls.

Vergleichen Sie die Aufstellung deutscher Lebensversicherer im Versicherungsjournal>>

Ginge man nach der Tabelle und der Höhe des Zinsatzes, müsste man seine klassische Lebensversicherung entweder bei der Europa oder bei der Targo abschließen. Letzte ist jedoch das Nachfolgeinstitut der durch die Finanzkrise sehr angeschlagenen Citibank.

Lebensversicherung als Einmalanlage

Einige Versicherungsgesellschaften vermelden, es herrsche ein regelrechter Boom mit Lebensversicherungen als Einmalanlage. Kein Wunder, bieten doch die einst so geliebten Tagesgeldkonten, aber auch Festgeld aktuell nur noch spärliche Zinsen.

Wo bekommt man aktuell 4% Zinsen und zugleich Sicherheit?

Wer sich keinen spontanen Zugriff auf das Geld benötigt, für den stellt eine private Lebensversicherung mit um die 4 % Zinsen eine gute Alternative dar, zumal der Aspekt der Sicherheit einen weiteren Pluspunkt darstellt.

Wenn Sparer einen größeren Betrag zur Verfügung haben (z.B. aus einer Erbschaft, einer ausgelaufenen Lebensversicherung, einer Abfindung usw.) und ihrer Rente im Alter erhöhen möchten, für den bieten sich unter steuerlichen Gesichtspunkten zwei lukrative Varianten, wenn sie ihr Geld in einer private Rentenversicherung invetieren:

Zwei steuerlich begünstigte Varianten der Lebens- bzw. Rentenversicherung

1. Ertragsanteilbesteuerung

Der Sparer zahlt den Einmalbetrag in ein Depot, von welchem die Beiträge zur Lebensversicherung mindestens fünf Jahre lang monatlich abgebucht werden. Bleibt die Versicherung zudem mindestens 12 Jahre unangetastet und wird erst nach dem 60. Lebensjahr gebraucht, unterliegen die Rentenzahlungen der günstigen Ertragsanteilbeteuerung.

2. Als Basisrente bzw. Rüruprente

Sparer mittleren Alters (um die 50, 55), besonders Selbständige oder Angestellte mit höherem Gehalt, sollten noch eine zweite Variante in Betracht ziehen. Voll steuerlich absetzbar sind nämlich Rentenversicherungen, wenn sie als sog. Basis- bzw. Rüruprente abgeschlossen werden. In der Rentenbezugsphase werden die Zahlungen dann allerdings nachgelagert besteuert. Deshalb sollte man sich vom Berater eine Steuerdifferenzrechnung erstellen lassen.

FAZIT:

Einmal angenommen, Sie sind im mittleren Alter und verfügen über einen größeren Betrag, den Sie für die Altersvorsorge aufwenden möchten, dann sollten sie überlegen, ob sie diesen nicht in eine private Rentenversicherung in der einen oder anderen Form investieren. Sie können dann auf hohe Sicherheiten vertrauen und steuerliche Vorteile nutzen.

Dr. Guido Kirner, Finanzberater und Versicherungsmakler, Weilheim i.OB.

Absicherung der Hinterbliebenen – Risikolebensversicherung

Statistisch sterben rund 10 % der Männer und Frauen vor dem 65. Geburtstag in Deutschland. Von den jährlich ca. 1,2 Millionen Todesfällen sterben 1,5 % sogar vor dem 45. Lebensljahr. Der Todesfall kann für die Hinterbliebenen zum Albtraum werden. Oft haben die Menschen viele Versicherungen, aber die Absicherung bei langer Krankheit, Berufsunfähigkeit und Tod ist gering. Was passiert, wenn Vater und/oder Mutter auf einmal nicht mehr nach Hause kommen? Ein Einkommen fällt weg. Wer zahlt die Miete, die Lebenshaltungskosten, die Hypothek, für die Kinder usw., wenn ein Einkommen wegfällt? Das sind keine angenehmen Fragen. Deshalb werden si oft verdrängt. Für vieles war gesorgt, nur dieser Fall war nicht vorgesehen; und nun droht der finanzielle Abstieg.

Versorgungssituation

Sofern jemand überhaupt Ansprüche hat, ist die Absicherung aus der Gesetzlichen Rentenversicherung mager. So muss ich jede Witwe gegenwärtig mit weniger als 600 € Hinterbliebenenrente im Monat zurechtfinden. An über eine Million überweisen die Versicherungsträger sogar unter 400 €. Dabei ist Abhilfe ebenso einfach wie günstig: der Abschluss einer Risikoöebensversicherung.

Versorgungslücke Hinterbliebene

Die Risikolebensversicherung

Der Beitrag der Risikolebensversicherung (RLV) bemisst sich nach Höhe der Absicherungssumme, dem Alter, dem Gesundheitszustand, und der Dauer. Enorme Beitragsunterschiede ergeben sich daraus, ob jemand Raucher oder Nichtraucher ist. Je nach Höhe der Versicherungssumme reicht die Beantwortung der Gesundheitsfragen im Antrag oder es muss ein ärztliches Attest eingeholt werden (zumeist ab 200-250.000 €).
Welche Absicherungshöhe für Sie sinnvoll ist, besprechen Sie am besten mit ihrem Berater und richtet sich nach ihren Lebensumständen (Einkommen, Lebensstandard, Hypotheken, Darlehen, Kinder, Erwerbsmöglichkeiten des Hinterbliebenen usw.)

Beiträge können gespart werden, wenn nicht nur eine gleichbleibende Versicherungssumme vereinbart wird, sondern eine linear oder annuitätisch fallende. Gerade letzteres eignet sich hervorragend zur Absicherung einer Immobilienfinanzierung, damit die Hinterbliebenen nicht auf den Schulden sitzen bleiben.

Der Reutlinger Finanzanalytiker Volker Looman (FAZ 11.07.2009: S. 18) erwähnt, dass die Bereitschaft für diese wichtige Absicherung eher gering ist: Männer hätten keine Lust, für Dinge zu bezahlen, in deren Genuss sie niemals kommen können, und die Versicherungsvertreter erhielten für eine RLV so wenig Provision, dass sich der Aufwand für Sie nicht lohne. Deshalb fordert er: „der Gesetzgeber solle überlegen, die Hinterbliebenen-Versorgung gesetzlich vorzuschreiben.“

Sie möchten jetzt für ihre Hinterbliebenen vorsorgen?
Dr. Guido Kirner, Finanzplaner und Versicherungsmakler, Weilheim i.OB

Lebensversicherung und ETFs

Eigentlich müssten sich die Lebensversicherungsgesellschaften ein Wettrennen liefern, wer als erstes das beste Produkt auf den Markt wirft, bei dem im Mantel einer privaten Rentenversicherung das Deckungskapital über börsennotierte Indexfonds (sog. ETFs) aufgebaut wird. Doch obgleich die ETFs – was die Kapitalzuflüsse anbetrifft – als die erfolgreichsten Anlageprodukte der letzten Jahre gelten können, herrscht weitgehend Schweigen zu diesem Thema: keine großangelegten Werbekampagnen, kaum brauchbare Informationen im Internet, auch liest man nichts in einschlägigen Fachzeitschriften.

Was sind ETFs?

Bei ETFs handelt es sich um einen Hybrid zwischen Investmentfonds und Aktien. Die Fonds sind so konstruiert, dass die in ihnen enthaltenen Aktien (nach Diversifikation und Gewichtung) exakt einen Börsen-Index abbilden (DAX, S&P 500, Dow Jones, E-Stoxx 50, Nasdac 100, MSCI World u.v.a.m.). Inzwischen werden hunderte Indices in ETF-Produkten angeboten, so dass sich damit beinahe die gesamte Aktienwelt rund um den Globus abbilden lässt.

Vorteile von ETFs

ETFs haben Vorteile: sie haben erheblich geringere Kosten als Investmentfonds, sie sind äußerst transparent, es besteht ein fortlaufender Börsenhandel und hohe Liquidität und sie bieten auf einfache Weise eine hohe Risikostreuung bzw. Diversifikation.  Der vermeintlich Nachteil, dass auf ein aktives Fondsmanagement verzichtet wird, relativiert sich oder kehrt sich sogar zum Vorteil, wenn man bedenkt, dass es eh nur um die 20 % der Fondsmanager schaffen, die jeweilige Benchmark, d.h. den Vergleichsindex zu schlagen. Und wenn dies eine Minderheit kann, dann selten dauerhaft. Je effizienter die Märkte sind, desto schwieriger wird es für die Fondsmanager eine Outperformance zu generieren. Schließlich stellen die ETFs wie Investmentfonds ein geschütztes Sondervermögen dar und haben deshalb im Unterschied zu Zertifikaten kein Emittentenrisiko (man denke an die Lehman-Zertifikate). Also warum für den langfristigen Kapitalaufbau nicht gleich in ein passives Investment der ETFs investieren?

ETF und Lebensversicherung: eine gute Kombination?

Sicherlich, man kann sich ETFs auch direkt ins Depot legen. Zwar bieten die Banken diese Produkte kaum von sich aus an, weil sich mit ihnen weniger verdienen lässt als mit herkömmlichen und am besten hauseigenen Investmentprodukten. Aber gerade deshalb könnte das der Versicherungsbranche zum Vorteil gereichen, wenn sie in diesem Bereich mehr Engagement zeigen würde. Der Mantel der Lebensversicherung trägt trotz aller Schmähungen zur Disziplinierung des Sparvorgangs bei – und das wird sehr häufig übersehen: die Disziplin ist beim Sparvorgang letztlich wichtiger als die Rendite. Zwar soll die durchschnittliche Lebensdauer der Lebensversicherungen aufgrund vorzeitiger Kündigungen nur bei ca. 8 Jahren liegen; doch ist das immer noch weitaus länger als bei den meisten Fondssparplänen. Zudem könnten sich im Mantel einer Rentenversicherung Vorteile aus der Ertragsanteilbesteuerung im Vergleich zur Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge ergeben.

Handlungsbedarf

Warum also rührt sich so wenig? Die Gründe liegen wohl eher in der Trägheit bei  Vertrieb und Tradition. Noch die wenigsten Berater, ganz zu schweigen von jenen der großen (und kleinen) Finanzvertriebe haben überhaupt Ahnung, was ETFs sind. Nur eine kleine Elite beschäftigt sich damit und könnte ihre Möglichkeiten (dann auf Honorarbasis) darlegen. Die fondgebundene Lebens- bzw. Rentenversicherung hat sich im Laufe der Zeit zu einem immer umfangreichere und damit kostspieligen Produkt entwickelt, d.h. zu einer Art Vermögensverwaltung im Versicherungsmantel. Leider werden dann aber die großen Möglichkeiten nach Abschluss vom Versicherungsnehmer kaum genutzt. Eine ETF-Lebensversicherung könnte wieder den Weg zur neuen Einfachheit bestreiten. Mit nur 25 ETFs ließen sich alle Wünsche für ein breit diversifiziertes Depot abbilden. Einmal festgelegt sollte es 20-30 Jahre ohne große Änderungen bespart werden. Wahrscheinlich wäre der Ertrag mit erheblich weniger Aufwand und Kosten mindestens genauso gut wie bei einer klassischen fondgebundenen Lebensversicherungen mit Investmentfonds. Jedenfalls sollte man es dem Verbraucher anbieten.

Hoffnung machen einzelne Versicherungen (von einer weiß ich), die schon mal einen ETF-Dachfonds in ihren Fondspolicen mit anbieten; und gerade dieser ETF-Dachfonds hat bewiesen, was er selbst in Zeiten der Finanzkrise im Unterscheid zu den meisten Investmentfonds zu leisten vermag. Es kann also nicht mehr lange Dauern und die Versicherungsbranche wird ETF-Policen konzipieren. Es braucht dann aber eben auch die Leute, die diese Produkte den potentiellen Kunden erläutern können.

Dr. Guido Kirner, Finanzplaner & Versicherungsmakler, Weilheim i.OB

Sie suchen nach der passenden Rentenversicherung für sich?