Geldanlage: Gibt es noch einen Mehrwert der Anlageberatung?

Anlageberatung und Vermögensverwaltung werden zunehmend sinnlos, sollte sich herausstellen, dass die hierbei zugrundegelegten Methoden mehr Schein als Sein darstellen und man zudem mit wenigen einfachen Mitteln, dafür aber sehr viel kostengünstiger, gleich gute (oder schlechte) Ergebnisse erzielen kann.

Bestimmte Analysetechniken und die sog. Portfoliotheorie sind nicht in der Lage, die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Wenn Vermögensverwaltung mehr sein soll als Selbstentmündigung des Kunden, muss sie beweisen, dass sie einen Mehrwert nach Kosten im Vergleich zu preiswerteren Alternativen bieten kann. Dies dürfte immer schwieriger werden.

Worin besteht der Wert einer Anlageberatung? In der technischen Analyse der Märkte mit Anwendung der sog. Charttechnik? Im Auffinden von lukrativen Unternehmen, die unterbewertet sind bzw. hohes Wachstumspotential versprechen? In der Fundamentalanalyse mit einem Value– oder Growth-Ansatz? Besteht es in der großartigen Mischung dieser Unternehmen in einer Art Fonds? Oder geht es um die Anwendung irgendeiner Portfoliotheorie zur richtigen Aufteilung des Vermögens über diverse Anlageklassen? Continue reading Geldanlage: Gibt es noch einen Mehrwert der Anlageberatung?

Fehler der Vermögensverwaltung – die Aktivitätsillusion

Die gediegenen Größen der Branche, die vornehmen Vermögensverwalter stehen in der Kritik, zumal immer wieder Studien und Untersuchungen belegen: Vermögensverwaltungen machen (auch bzw. die gleichen) Fehler, wie Privatanleger und kleine Beratungsfirmen. Sowohl aus Sicht der Profis als auch der Kunden könnte man zu dem Schluss kommen, beide geben sich Illusionen hin, die zum „Spiel“ der Anlagebranche gehören, wie die Bühne zum Theater.

Was Autoren wie der Wirtschaftsprofessor Martin Weber oder zuvor Größen wie David F. Swensen, der den milliardenschweren Stiftungsfonds der Universität Yale betreute, schon längst publiziert haben, das wird auch von neueren Studien bestätigt, jüngst von dem in Zürich ansässigen Beratungsunternehmen PPCmetrics, das für Pensionskassen und Vermögensverwalter tätig ist (davon berichtet Gerald Braunberger in der FAZ vom 22.05.2012 S. 17: Vermögensverwaltung. Typische Fehler)

Sie stellen vier Grundfehler von Vermögensverwaltungen fest:

1. Sie suchen eine Extrarendite, wo diese langfristig nicht zu holen ist, weil der Markt auf lange Sicht nicht geschlagen werden kann.

2. Wer das verstanden hat, der könne auf die Vergabe allzu vieler und teurer Verwaltungsmandate verzichten, nur weil diese in der Vergangenheit gut abgeschnitten hätten. Die Vergangenheit bei Anlageerfolgen besagt nichts über die Zukunft.

3. Das gilt auch für sog. alternative Anlagen bis hin zu Hedgefonds, deren Leistungen ungeachtet der enormen Kosten und Komplexität zumeist überschätzt würden.

4. Eine zu niedrige Aktienquote bei deutschen Großanlegern, obgleich bei den derzeit niedrigen Anleihezinsen die Aktien über die Performance im Portfolio entscheiden.

Betrachtet man die vier Kritikpunkte, so kommt man zu dem Ergebnis: man muss kein Nobelpreisträger sein, um zu verstehen, was hier schief läuft. Die Frage ist nur, weshalb hat das so wenig Einfluss auf die Praxis? Der Grund könnte darin liegen, dass es sich hierbei um kein Phänomen handelt, bei welchem die besseren Argumente in einer fachinternen Debatte über langfristige Geldanlage den Sieg davon tragen könnten, sondern bei welchem wissenssoziologische und sozialpsychologische Faktoren dominieren, die weit schwieriger zu durchbrechen sind. Letztlich gibt man sich einer teuren Aktivitätsillusion hin.

1. Wissenssoziologische Illusion

Die Portfoliotheorie hatte es gerade mit Hilfe der Mathematik (und Informatik) erreicht, sich den Mantel der Wissenschaftlichkeit zuzulegen, da könnte man eigentlich mangels Erfolg zu dem Ergebnis kommen, dass sie den Status der Kaffeesatzleserei niemals überwunden hat. Die ganzen Formeln, Programme und Ansätze gepriesener Nobelpreisträger haben es nicht geschafft, die zwei Naturgesetze der Geldanlage zu durchbrechen, auch wenn unablässig versucht wird, den gegenteiligen Eindruck zu verkaufen. Noch immer gilt: mehr Rendite ist nur durch mehr Risiko zu erzielen und der Schluss von der Vergangenheitsanalyse auf die Zukunft ist so sinnvoll wie der Gebrauch der Glaskugel. Prognosen sind einfach Glückssache.

Die angewandte Mathematik, sofern sie (wie zumeist) auf der Gaußschen Normalverteilung basiert, taugt nichts für das Feld der Geldanlage, allenfalls zur scheinwissenschaftlichen Verzauberung. Wie man das so einfach behaupten kann? Nun, nicht nur weil Autoren wie Mandelbrod oder Taleb dies überzeugend dargestellt haben, sondern ganz einfach weil sie durch reale Ereignisse bestenfalls als irreführend falsifiziert wurde, schlimmstenfalls Milliardenwerte vernichtet und die Finanzwelt an den Abgrund geführt hat. Nirgendwo sonst sind Machbarkeitsillusionen so teuer bezahlt worden. Der Crash 1997/87 des hochkarätig – u.a. von Scholes und Merton – verwalteten LTCM-Hedgefonds darf als große Vorwarnung für die gesamte Branche betrachtet werden.

2. Sozialpsychologische Illusion

Teuer ist nicht schlimm, wenn die Leistung dafür stimmt. Gerade wohlhabende oder reiche Kunden haben verinnerlicht, was nichts kostet hat keinen Wert; oder was oft wichtiger ist: bringt kein Prestige oder Renommee. Wer Diamanten, Autos oder Immobilien kauft, der weiß zumeist, was er hat. Wer eine Vermögensverwaltung beauftragt, der weiß das in der Regel selten. Deshalb sind Äußerlichkeiten umso wichtiger und man lässt sich ausnehmen wie eine Weihnachtsgans.

Gediegenes Tuch, Titel, Einladungen zu glanzvollen Events, wo man seinesgleichen trifft und alles nur vom Feinsten ist, eine klingende Adresse im Marmorambiente usw., das alles sind die sozialpsychologischen Voraussetzungen, um Erfolg in der Finanzbranche bei den Schönen und Reichen zu verkaufen.

Die gelebte Visitenkarte und Fassade ist entscheidend für die Akquise in Milieux, das nur allzu gerne auf solche Dinge achtet (um unter Ihresgleichen zu sein) und hereinfällt. Die jüngste Geschichte der einst größten deutschen Privatbank spricht Bände und auch in der Geschichte der untergegangenen vermeintlichen Finanzgenies  fänden sich ausreichend Beispiele. Sie sind nur zumeist vergessen.

Ob sich daran etwas ändern wird, bleibt fraglich. Die menschliche Psyche ist in vielem zu schwach bzw. zu einfältig, um sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Schließlich fehlt auch ganz einfach das Wissen, um beurteilen zu können, welchen Wert welche Maßnahme in der Vermögensverwaltung hat und in welchem Verhältnis die Kosten zum Nutzen stehen. Letztlich bezahlen die Kunden all den Pomp selbst und bekommen ihn keinesfalls geschenkt.

3. Die Aktivitätsillusion

Ein Fehler zielt auf den Kernpunkt des Vermögensmanagements: die Aktivitätsillusion. Aktivität rechtfertigt Gebühren, legitimiert Kosten, passiert unter (schein)wissenschaftlichen Methoden und IT-basierten Programmen, entlastet bei Scheitern den Handelnden (“wir haben alles versucht…”) und kann sich in der Herde verstecken (“im Vergleich zu anderen haben wir…”).

Es gibt also viele Gründe für aktives und für den Anleger folglich sehr teures und den Verwalter sehr lukratives Vermögensmanagement, nur die eigentlichen Grund, das MEHR an Rendite ist es kaum, zumindest nicht bei einer nachhaltigen Betrachtung.

Das ganze „Hin und Her macht Taschen leer“, bedeutet hohe Transaktionskosten, ein über einige Jahre ertragreiches höheres Risiko wird durch die höheren Verluste um Anschluss wieder aufgezehrt und selbst die Avantgarde der Anlagebranche, die aktiven Hedgefondmanager, die alles dürfen und viel Geld dafür bekommen, schaffen es nicht einmal, den Aktienindex wie den MSCI World zu schlagen (siehe hier>>).

Die Vermögensverwaltungsbranche sollte m.E. vor einem Wendepunkt in Ihrem Selbstverständnis stehen: zurück zur kostengünstigen Einfachheit und zu inzwischen ausgereiften passiven Investmentstrategien. Die Frage ist, wann das auch bei den Kunden ankommt und verstanden wird.

Dr. Guido Kirner / Polling

14 % Umweltrendite, absolut sicher, konservative Anlage – Achtung, retten Sie ihr Geld!*

Die Entscheidung, Geld zu investieren, basiert nicht zuletzt auch auf der Idee und der damit zusammenhängende Geschichte, die einem präsentiert wird, bevor man ein Investmentprodukt kauft. Der Welt Gutes zu tun, dabei noch kräftig Gewinne einzustreichen und das auch noch absolut sicher, das wünschen wir uns alle. Es gibt nur ein Problem: auf dieser Welt gibt es das nicht, auch wenn immer wieder versucht wird, entsprechende Produkte zu verkaufen, nunmehr gehäuft in Form von Anlageprodukten in erneuerbare Energien, die eine vermeintlich sichere „Umweltrendite“ versprechen.

Gegen Investitionen in „Nachhaltigkeit“ ist grundsätzlich nichts einzuwenden, außer sie geschehen unter völlig falschen Voraussetzungen wie einer fehlgeleiteten Risikoeinschätzung und Kostenverschleierung. Ich möchte das an einem erlebten Beispiel erläutern.

 

Ein Beispielfall

Ein Interessent, nennen wir ihn Herrn Maier, hat mit mir einen Termin zur Ruhestandsplanung vereinbart. Er hat einige Vermögenswerte und Rücklagen und muss nach Auslauf des Sozialplans seiner Firma einige Jahre bis zur Auszahlungen der betrieblichen und gesetzlichen Rente finanziell überbrücken. Dafür soll ihm ein Konzept unter Berücksichtigung bestehender und evtl. noch einzusetzender Kapitalanlagen unterbreitet werden.

So weit so gut. Herr Maier hatte vor mir schon eine Art Kollege von einem sehr großen und erfolgreichen deutschen Allfinanzvertrieb zu Besuch. Nun möchte Herr Maier wissen, was ich davon halte. Das ist immer etwas heikel, zumal wenn der Kunde bereits von einer Idee begeistert ist und/oder auch noch eine freundschaftliche Beziehung zu dem Berater pflegt, der Sie ihm nahe gebracht hat. Sei’s drum, ich fühle mich zu einer offenen Einschätzung verpflichtet.

Der Vorschlag des werten Kollegen basiert (typischerweise) nicht auf einem Konzept, sondern auf einem ganz bestimmten Produkt. Man ahnt es, jedoch braucht es eine Weile, um sich darüber klar zu werden, was hier tatsächlich angeboten wird. Denn Herrn Maier wurde nicht etwa ein umfangreicher Prospekt zu diesem Produkt ausgehändigt, sondern ein Din-A4-Blatt mit anhängender Berechnung. Der Einleitungstext ist großartig und lohnt vollständig zitiert zu werden:

 

Das Versprechen

Wir übertreiben nicht, wenn wir behaupten, Ihnen eine der interessantesten Anlageformen unserer Zeit vorstellen zu können. Einzigartige Merkmale im Bezug auf Sicherheit und Rendite machen dieses innovative Finanzprodukt zu einem absoluten Highlight auf dem Finanzmarkt. Die konservative Form der Anlage verbunden mit einer gesicherten Rendite, wie sie bislang meist nur mit spekulativen Strategien zu erreichen war, zeichnen die Umweltrendite aus.

Versprochen werden 14 % p.a. in monatliche Auszahlungen. Der Vertrag läuft 20 Jahre. Außerordentliche Kündigung ist möglich ab dem 3. Jahr, jedoch gibt es ein Agio von 12 %, so dass freundlich darauf hingewiesen wird, dass eine Kündigung auch erst ab dem 3. Jahr empfehlenswert sei.

Investiert werden soll in eine Beteiligung in Form eines partiarischen Darlehens an Großprojekten zur Erzeugung regenerativer Energie, vorrangig in Biogas-Anlagen und Photovoltaikfarmen. Genaue Standorte werden nicht genannt, es gehe um Länder mit hoher Energieausbeute.

 

Die Sicherheiten

Auch Sicherheiten werden geboten: Zunächst die Abtretung der Erträge an den jeweiligen Investor bei Einstellung des Geschäftsbetriebes durch den Produktgeber. Das verstehe ich nicht. Wieso sollte der Geschäftsbetrieb eingestellt werden, wenn es Erträge gibt? Oder wie sollen Erträge erwirtschaftet werden, die abgetreten werden können, wenn der Betrieb gar nicht mehr läuft? Wieso sollte das Geschäftsmodell bzw. die technische Anlage in einem Fall profitabel arbeiten, im anderen Fall aber nicht? Wer ist überhaupt hier der Produktgeber, welche Rechtskonstruktion liegt genau vor? Wir wissen es nicht.

Dafür gibt es aber noch eine zweite Sicherheit und die ist wirklich rührend: nämlich die „Vermögensschadensversicherung bei nachgewiesener Falschberatung“. Gemeint ist die Vermögensschaden-Haftpflicht-Versicherung, die jeder in meiner Branche haben muss. Ich bin der Meinung, mein Kollege wird sie wahrscheinlich benötigen, wenn er das von ihm angepriesene Produkt an Menschen verkauft, die Sicherheit suchen. Wir werden sehen. Ob aber Herr Mayer auf diese Versicherung vertrauen kann, ist fraglich, sollte der Vertriebsmitarbeiter dann evtl. überhaupt nicht mehr bei der Vertriebsgesellschaft arbeiten (die Fluktuation ist hier bekanntlich groß).

 

Gutes tun

Das Angebot inklusive Berechnung klingt einfach nur gut: zweistellige Rendite, man „investiert in die Umwelt“ (wie es umgangssprachlich häufig heißt) und das Ganze sei auch noch absolut sicher und wird deshalb als konservative Anlage angepriesen. Endlich scheint er gefunden, der heilige Gral der Kapitalanlagen … wäre da nur nicht dieses berechtigte Misstrauen von Herrn Maier gewesen. Wenn alles zu schön klingt, ist vielleicht Vorsicht geboten.

Herr Maier ist branchenfremd und fragte deshalb noch einmal per Mail bei dem Vertreter des Finanzvertriebes nach (die Antwortmail liegt mir vor). Herr Maier möchte drei Sachen wissen: 1. Was ist ein partiarisches Darlehen, 2. ob die Berechnung tatsächlich stimme, dass ihm bei Einzahlung von 120.000 Euro 15 Jahre lang jeden Monat 2.567 Euro ausbezahlt würden, also über 450.000 Euro, 3. welche Kosten dabei anfallen und 4. was passiert, wenn die Idee mit dem Investment in „Hybridanlagen“ scheitert?

Herr Maier trifft mit seinen Fragen das Wesentliche: Die Anlageform, die Sicherheit der Rendite, die Kosten und das Ausfallrisiko. Gehen wir der Reihe nach die Punkte durch.

 

 1.      Partiarisches Darlehen

Die Antwort des “Vermögensberaters” ist bestechend: Partiarisches Darlehen besage nach dem Gesetz, dass Sie an Gewinnen beteiligt sind, nicht aber an Verlusten. Diese müsste die Firma tragen, ohne Sie damit zu belasten. Durch die Garantien und dem Zukunftsmarkt „Energie“ werde es zu keinen Verlusten kommen.

Grundsätzlich handelt es sich (laut Gablers Wirtschaftslexikon) bei einem partiarischen Darlehen um ein Darlehen, bei dem der Gläubiger an Stelle von Zinsen einen bestimmten Anteil am Umsatz oder Gewinn erhält. Die Vertragsparteien können den Vertrag beliebig gestalten.

In einem anderen Finanzlexikon wird es deshalb auch gewinnbeteiligtes Gesellschafterdarlehen genannt, welches eine Personengesellschaft durch ihre Gesellschafter erhält. In einem Rechtswörterbuch wird erwähnt, dass die „Geldhingabe gegen Gewährung von 20 % des erzielten Reingewinns betrage“. Es finden sich dazu selbstverständlich noch viele detailliertere Ausführungen, jedoch konnte ich nichts dazu finden, dass durch die Rechtskonstruktion oder gar „durch Gesetz“ der Darlehensnehmer nur an Gewinnen, nicht aber an Verlusten beteiligt ist.

In Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Partiarisches_Darlehen) wird schließlich die Bedeutung als nicht regulierte Kapitalanlage erwähnt. Dazu gehört auch, dass ein förmlicher Verkaufsprospekt nicht erforderlich ist. Auch eine Banklizenz ist zur Ausgabe eines solchen Anlageproduktes nicht erforderlich. Nun wird mir klar, weshalb kein umfangreiches Verkaufsprospekt ausgehändigt wurde. Allmählich mulmig wird mir, wenn ich den Kommentar lese: Häufig werden die partiarischen Darlehen juristisch mangelhaft konstruiert, so dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) immer wieder Untersagungsverfügungen in Bezug auf die Einwerbung oder Abwicklungsverfügungen in Bezug auf angenommene Darlehen erlässt.

Für den Allfinanzvertrieb ist es bestimmt auch nicht von Nachteil, dass für den Verkauf entsprechender Produkte keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz, vielmehr ist lediglich eine Erlaubnis nach § 34 c Gewerbeordnung notwendig ist.

Wenngleich ich kein Rechtsexperte für Kapitalanlagen oder Gesellschaftsrecht bin, genügen mir die Informationen für den Verdacht, dass es sich hier schwerlich um eine sichere, konservative Anlage in einem rechtlich verlässlichen Mantel handeln kann. Weshalb wäre sonst diese Konstruktion überhaupt notwendig?

Nebenbei sei erwähnt, dass der Begriff in den Ausführungen des werten Kollegen und selbst auf dem Berechnungsbogen stets falsch als „patriarchisches Darlehen“ bezeichnet wurde. Da ist ein wenig Schmunzeln schon erlaubt. Nicht so lustig und vielleicht bezeichnend ist die Tatsache, dass da Menschen Dinge anpreisen, von denen Sie noch nicht mal wissen, wie man sie schreibt (geschwiege denn, was es ist).

 

2.      Die Renditeberechnung

Auf die Renditeberechnung möchte ich hier im Einzelnen gar nicht eingehen. Erstens fällt auf, dass nirgends begründet wird, woraus sich die 14 % vermeintlich sichere Rendite genau ableiten. Angeblich ja aus dem Eneuerbare Energien Gesetz (EEG). Dieses Gesetz ist ein Monstrum, in das ich mich nicht einarbeiten möchte. Gerade deshalb wäre ich für eine eine Musterberechnung mit Hinweis auf die genauen Gesetzesgrundlagen unter Zitierung der jeweiligen Paragrafen dankbar. So werden sie hier einfach mal nur behauptet.

Entscheidend scheint mir aber der Hinweis auf ein zusätzliches Darlehen. Der Abschluss des Produktes scheint nämlich an ein Darlehen (aus Dubai, warum Dubai?) gekoppelt. Weshalb sollte man sich noch zusätzlich verschulden, wenn man doch schon ausreichend Geld für eine Investition hat? Hier soll wohl mittels Verschuldungsfaktor die Rendite durch den Leverage-Effekt künstlich nach oben gehebelt werden. Diesen Effekt habe ich bereits an anderer Stelle erläutert. Man sollte dazu wissen, dass der Schuss auch nach hinten losgehen und zur Überschuldung führen kann. Also findet sich hier abermals ein Hinweis auf Risikomaximierung und keineswegs auf eine sichere, konservative Anlage.

 

 3.      Die Kosten

 Um es kurz zu machen: die Kosten werden nirgends zusammengestellt und explizit ausgewiesen. Ein brauchbarer Prospekt liegt ja nicht vor. Möglicherweise hat das auch seine Gründe.

Sichtbar ist das Agio von 12 %. Man bedenke, dies würde einen bei Anlage von 120.000 Euro Kosten von 14.400 Euro bedeuten. Nun wird das Agio aber nicht nur auf das Eigenkapital angewendet, sondern auf die Summe der Gesamtanlage, also inklusive der Darlehenssumme. Das wären dann bei einer Gesamtanlage von 375.000 Euro allein 45.000 Euro Agio. Für das eingesetzte Eigenkapital (120.000 Euro) hätte man also ein Drittel allein für das Agio zu bezahlen. Das muss ja auch erst einmal wieder erwirtschaftet werden, bevor überhaupt Gewinne für den Anleger entstehen können!

Zudem hat man jetzt aber auch noch Schulden. Dafür muss man Zinsen bezahlen. Die Zinskosten werden aber nicht eigens ausgewiesen, sondern hinter einer Rate für Zins und Tilgung verschleiert (bei 5,35 % jährlich allein über 20.000 Euro). Da ich nicht sehen kann, wie hoch die Tilgung ist, weiß ich auch nicht, wie hoch die Zinsen sind. Zu den für geschlossene Fonds nicht unerheblichen zusätzlichen Kosten für Provisionen, Honorare und Management gibt es keine Angaben.

Der Vermittler hat die Frage von Herrn Maier nach den Kosten folgendermaßen beantwortet: Keine mehr; alles innerhalb der 120.000 Euro Einzahlsumme verrechnet. Kosten werden also damit abgetan, dass sie verrechnet werden. Es gibt sie nicht, weil sie irgendwo abgezogen werden. Das ist schon haarsträubend. So allmählich wird mir angst und bange. Um nicht falsch verstanden zu werden: hohe Kosten sind bei Beteiligungsfonds normal, doch sollte man erfahren, wie viel wofür ausgegeben wird.

 

4.      Investmentidee und Ausfallrisiko

Die präzise Frage zum Ausfallrisiko wird von dem Vertriebsmitarbeiter schlicht nicht beantwortet. Wahrscheinlich hätte die korrekte Antwort lauten müssen: es besteht die Möglichkeit eines Totalausfalls. Dies ist meistens bei geschlossenen Fonds der Fall, aber bei diversifizierten Anlageformen eher theoretischer Natur. Die Aussage, dass es gar kein Verlustrisiko geben kann, hat m.E. allerdings die Tendenz zur Falschberatung bzw. Vortäuschung falscher Tatsachen.

Dafür erhält Herr Maier in der Antwortmail des Vertreters einen lehrreichen Kommentar zur Investmentidee: Die Hybridanlagen dieser Art sind erst im Aufbau. Günstig Biodiesel herzustellen wird zukunftsträchtig, gerade für Firmen mit großen Fuhrparks, die aus ihren eigenen Abfällen ihre Auto betreiben z.B. Brauereien, Müllunternehmungen, Kommunen usw. Es gibt im Rahmen des EEG eine Abnahmegarantie, so dass was hergestellt wird auch abgenommen werden muss, so werden diese umgeschrieben und bekommen Sie Anteile von einer Anderen.

Mal abgesehen von der unverständlichen Ausdrucksweise möchte ich nun doch mehr wissen zu diesen Anlagen. Zum Glück findet sich auf dem ausgehändigten Papier ein Link zu einer Investmentfirma. Gegen deren Webseite ist meine trotz ihrer Durchschnittlichkeit geradezu ein Hochglanzprodukt. Der Informationswert tendiert gegen Null. Vielleicht hilft aber der zweite Link auf eine Umweltbroschüre. Diese findet sich auf einem Publikationsserver (Issuu.com), jedoch nicht als PDF, weder ausdruckbar noch herunterzuladen. Allmählich schrillen bei mir die Alarmglocken. Auf dem Deckblatt der virtuellen Broschüre werden gleich mal 23,5 % Umweltrendite versprochen. Neben allgemeinen und überlesenswerten Informationen erfährt man immerhin, dass in ein sog. KOI-Hybrid-System (Bezeichnung wurde geändert) investiert wird.

Da ich kein Ingenieur bin, kann ich dazu wenig sagen. Aber auch wenn es sich eine Technik handeln würde, die das Potential hätte, all unsere Energieprobleme zu lösen, so fällt dessen ungeachtet auf, dass es sich hier wohl um kein diversifiziertes Portfolio handelt, d.h. es wird nicht in Dutzende unterschiedliche Firmen oder Verfahren oder gar Branchen investiert, so dass bei Ausfall einiger immer noch von den anderen profitiert werden kann; es wird vielmehr hauptsächlich in eine Technologie investiert und wenn die nicht klappt – tja, was passiert dann? Ich vermute (wissen kann ich es ja nicht, weil kein Prospekt vorliegt), dann war es das wohl nicht nur mit der vermeintlich sicheren Rendite, sondern auch mit dem eingesetzten Kapital, womöglich besteht sogar noch eine Nachschusspflicht und das Darlehen muss auch noch zurückbezahlt werden. Das Agio ist ohnehin weg.

Die Hilfsargumentation beruft sich immer wieder auf das EEG und seine Abnahmegarantie. Selbst wenn diese wie behauptet besteht, wer garantiert mir über Jahrzehnte das Bestehen des EEG? Wird das hochsubventionierte Gesetz so lange Bestand haben? Angesichts der Subventionskürzung in der Solarbranche wird deutlich, wie hoch die Halbwertszeit für gut gemeinte Subventionen sein können, wenn sie nicht mehr zu rechtfertigen sind. Und selbst wenn eine Abnahmegarantie besteht, so wirkt sie sich doch nur profitabel aus, wenn die dadurch erzielten Einnahmen die Kosten der betriebenen Anlagen nicht übersteigen. Wird auch das garantiert? Schließlich stellt sich die Frage, ob genau diese Anlagen angesichts der weltweiten technischen Entwicklung auch noch in 10 Jahren Vorzeigeanlagen sind (falls sie es jetzt überhaupt schon sind), die profitabel arbeiten. Diese Problematik zeigt sich doch ebenfalls in der Solarbranche, wo bestimmte Module inzwischen sehr viel günstiger in China hergestellt werden, weshalb sich die hohen Subventionen für deutsche Firmen kaum mehr rechtfertigen lassen. Das sollte wenigstens bedacht werden, bevor man viel Geld in eine Sache investiert, die als „absolut sicher“ verkauft wird.

 

FAZIT

Investments in geschlossene Beteiligungsfonds mit ökologischen Anliegen können seriöse Grundlagen haben und chancenreiche Investments sein. Sie sind keineswegs grundsätzlich zu verurteilen, schließlich muss das Geld für die enormen Investitionskosten der „Energiewende“ ja auch irgendwie eingesammelt werden. Sie müssen jedoch zum Anlagehorizont und zum Ziel des Kapitalgebers passen! Ist das bei uns der Fall? Nein! Diese Anlageform eignet sich keineswegs dafür, den Rentenausfall für einige Jahre gesichert zu überbrücken. Aus Sicht eines juristischen Laien, haben wir hier m.E. ein hervorragendes Beispiel für eine Falschberatung.

Bei dem empfohlenen Produkt scheint mir das gesunde Misstrauen von Herrn Maier mehr als berechtigt. Sind geschlossene Beteiligungsfonds schon für sich genommen riskant genug, so handelt es sich wohl hier zudem noch um ein potenziertes Risiko: kein ausgehändigter Prospekt, kein renommiertes Emissionshaus, keine Kostenaufstellung, eine fragwürdige Rechtskonstruktion, fehlende Diversifizierung im Anlageportfolio, eine Renditeberechnung unter irgendwelchen Bestannahmen, eine mit der Finanzierung einhergehende Verschuldung sowie ein Agio das ich gerne mal als Honorar verlangen würde, wenn ich vor dieser Investition unbedingt abrate. Es schrillen die Alarmglocken. Für mich ist das schlicht Finanzmüll und ich wünsche mir solidere Formen für die Finanzierung regenerativer Energien. Es gibt schönere Arten, das Geld auszugeben…

Dr. Guido Kirner

*Dem Text liegt ein realer Fall zu Grunde. Die Namen wurden geändert bzw. frei erfunden.

Über 4 Millionen für zwei Amtsjahre – Wulffs Anspruch auf Ehrensold

Gestern haben sich CDU und SPD darüber geeinigt, dass Ex-Bundespräsident Wulff ein Anrecht auf den Bezug des sog. Ehrensoldes haben soll, d.h. fortlaufende Gehaltszahlungen bis zum Lebensende hat. Das sind knapp 200.000 Euro im Jahr. Zuständig für diese Entscheidung ist eigentlich das Bundespräsidialamt, wichtiger scheint hier aber wohl die Absprache der zwei großen Parteien.

Anrecht auf den Ehrensoldbezug bei vorzeitigem Ausscheiden eines Bundespräsidenten besteht auch dann, wenn er aus gesundheitlichen oder politischen Gründen zurückgetreten ist. Von gesundheitlichen Gründen kann man bei Wulff absehen. Ob hier ein politischer Grund geltend gemacht werden kann, darf jedoch bezweifelt werden, unabhängig davon, ob sich der Anfangsverdacht der Staatsanwaltschaft auf Vorteilnahme bestätigen wird.

Der Grund des Rücktritts war die Tatsache, dass sich Herr Wulf in seiner Freizeit in einer Weise hat von Unternehmern aushalten lassen, die sich für eine Vielzahl von Bürgern mit der Würde des Amtes nicht vereinbaren lässt. Wenn das ein politischer Grund ist, wird eine rechtliche Abgrenzung sinnlos, dann kann alles als politischer Rücktrittsgrund ausgelegt werden;

Schlimmer noch: jede künftige Amtshandlung, wie korrupt sie auch wahrgenommen wird, sichert gleichsam „Lohnfortzahlung“. Das kann nur so interpretiert werden, dass die politische Klasse gewillt ist, Ihresgleichen zu schützen, egal was im Gesetz steht.

Wie viel kostet den Steuerzahler diese Art der Auslegung und wie rechnet man das aus? Ich kann  hier nur eine grobe Rechnung aufstellen, weil mir die Feinheiten des Gesetzes nicht vertraut sind. Zum Beispiel ist mir nicht bekannt, welche Ansprüche die Ehefrau aus dem Ehrensold eines ehemaligen Bundespräsidenten hat, sollte dieser vor ihr versterben.

Wir können aber eine ziemlich genaue Vorstellung von dem bekommen, wie hoch der heutige Wert des Ehrensoldes des Bundespräsidenten ist. Hierfür suchen wir den sog. Rentenbarwert. Wir berechnen damit den heutigen Wert eines zukünftigen Einkommens. Anders ausgedrückt:  wie viel Geld brauche ich heute, um die Zahlung des Ehrensoldes in Zukunft sicherzustellen.

Anzahl der Zahlungszeitpunkte pro Zinsperiode = 12

Zinssatz pro Zinsperiode: z.B. 3,5 Prozent (Diskontzinssatz)

Rente pro Zahlzeitpunkt (monatlich): wir gehen von 16.500 Euro aus.

Fehlt uns nur noch die Anzahl der Zinsperioden:

Da wir nicht wissen, wie alt Herr Wulff wird (und wir wünschen ihm selbstverständlich ein langes gesundes Leben), bedienen wir uns einer versicherungsmathematischen Lösung. Laut der sog. Sterbetafel der Deutschen Aktuarsvereinigung (DAV 2004R) ist es für einen Mann, der das 52. Lebensjahr vollendet hat (und Wulff ist Jahrgang 1959), wahrscheinlich, das 90. Lebensjahr zu erreichen. Wir können also von 38 Jahren ausgehen. Damit haben wir alles zusammen, um die den Wert des Ehrensoldes auszurechnen:

Für die Formel usw. verweise ich der Einfachheit halber auf diese Webseite>>

Wir kommen auf die stolze Summe von gerundet: 4.204.768 Euro. Den Steuerzahler kostet der künftige Ehrensold von Herrn Wulff für zwei Jahre im Amt als Bundespräsident heute wahrscheinlich über 4 Millionen Euro.

Doch das ist nicht alles, denn er hat weitere Ansprüche, z.B. auf ein Büro, einen Fahrer, eine Sekretärin usw. Die Schätzung ist nicht unrealistisch, das sich die Gesamtkosten inkl. Ehrensold auf knapp 500.000 Euro pro Jahr belaufen.

Wenn dem so ist, kostet er die Bürger für zwei Amtsjahre wahrscheinlich über 10 Millionen Euro.

Nicht schlecht für zwei Jahre Arbeit, wenn wir bedenken, wie die Durchschnittsrente für Arbeitnehmer nach jahrzehntelanger Arbeit aussieht. Der aktuelle Rentenwert (aRw) für eine monatliche Altersrente für ein Jahr Beitragszahlung nach dem Durchschnittswert aller Versicherten liegt aktuell bei 27,47 Euro (alte Bundesländer). Ist es kleinbürgerlicher Neid, wenn man über die Versorgungsansprüche eines Herrn Wulff und die politische Klasse insgesamt allmählich wütend wird?

Dr. Guido Kirner

Sinnlose Meetings

In einem Wirtschaftsbuch lese ich folgende Passage:

“Je mehr Produktionsmittel einer einzigen Entscheidungsmacht unterliegen, desto schwieriger wird die Kalkulation. Knappe Ressourcen werden dann verschwendet, so beispielsweise in sinnlosen “Meetings” die Zeit der Mitarbeiter, eben weil sie keinen Preis trägt. Das ist einer der Gründe, warum den sogenannten positiven Skaleneffekten auch negative gegenüberstehen. Skaleneffekte nennen Ökonomen sinkende oder steigende Grenzkosten in Abhängigkeit von der Betriebsgröße. Die Konzentration ist daher kein notwendiger Weg zu größerem Wohlstand, denn irgendwann überwiegen die Nachteile die Vorzüge. Aufgrund des Kalkulationsproblems und des Koordinationsaufwands sind größere Betriebe kleineren nicht immer überlegen.”

Kommentar: Es mag sinnvolle, sogar unverzichtbare Versammlungen und Diskussionsrunden von Mitarbeitern geben. Die Merhzahl ist jedoch Zeitverschwendung. Der tiefere Grund von sog. Meetings ist eher soziologischer als ökonomischer Natur. Meetings stellen nicht selten reine Selbstbeweihräucherungsrituale von Führungskräften dar. Ferner dienen sie dazu, ungewollte Entscheidungen aufzuschieben bzw. zu verhindern nach dem Motto: “wenn du etwas nicht willst, gründe dazu eine Expertengruppe.” Ganz wichtig erscheint mir auch die Funktion, Verantwortung abwälzen zu können (diese Funktion haben auch Unternehmensberatungen). Der ökonomische Hintergrund ist dessen ungeachtet wichtig, weil sinnlose Meetings um so wahrscheinlicher werden, je weniger die dabei verschwendete Zeit als Kostenfaktor bewußt ist. Das ist um so mehr der Fall, je größer und/oder bürokratischer eine Institution bzw. Unternehmung ist.

Dr. Guido Kirner, Finanzberater & Versicherungsmakler, Weilheim i.OB