Kredit, Keynes & Krise – Drei Thesen zur Finanzmüllproduktion

Gewiss, die Erläuterung der Ursachen und Wirkungen der Finanz- und Staatsschuldenkrise ist nicht einfach. Sie ist so komplex wie andere historische Tatsache auch. Selbst unsere europäischen Gipfelpolitiker sind überfordert und wirken auf Pressekonferenzen wie Patienten, die nach unverständlichen Wortkaskaden der Ärzte die bitteren Pillen einfach schlucken.

Nachdem mit den neuen europäischen Beschlüssen ein erneuter Gipfelpunkt in der fiskal- und geldpolitischen Verwahrlosung erreicht worden ist, möchte ein wenig zur Vereinfachung des Themas beitragen. Ausgangspunkt meiner Überlegung ist:

Beinahe jede finanzielle Entscheidung und Erwartung findet seinen Ausdruck in Finanzprodukten. Dieses Finanzprodukte erlauben den Kauf, Verkauf und folglich die Bewertung der dahinterstehenden Entscheidungen bzw. Erwartungen. Das gilt auch für Schulden. Kredite werden in Form von Finanzprodukten – z.B. Anleihen – gekauft, verkauft und bewertet. Die Entscheidung bzw. Erwartung eines Kredites bilden den Wunsch ab, geliehenes Geld gewinnbringend zu investieren und im Gegenzug mit Zins zurückzuzahlen. Kredite, die nicht gewinnberingend investiert und/oder nicht zurückbezahlt werden und Eingang in Finanzprodukte gefunden haben, sind im wahrsten Sinne des Wortes minderwertige Finanzprodukte, die keiner haben will. Sie sind Finanzmüll.

I. Meine erste These ist: die gesamte Finanzkrise beginnend mit dem Markt für minderwertige Hypothekenanleihen am amerikanischen Häusermarkt bis zur aktuellen europäischen Staatsschuldenkrise lässt sich als eine Kette fortwährender Finanzmüllproduktion beschreiben, für deren Entsorgung (genauer: zeitlichen und räumliche Verschiebung) immer neue Finanzprodukte bzw. Institutionen erfunden werden müssen, die jedoch dadurch nur selbst zu Finanzmüll werden. Denn am Inhalt ändern auch neue Verpackungen und Namen nichts.

II. Meine zweite These ist: Die Logik dieses Prozesses beruht auf der politischen Realitätsverweigerung, den Finanzmüll als das zu betrachten, was er ist (nämlich Müll, d.h. Schulden, die nicht zurückbezahlt werden) sowie auf dem mangelnden politischen Interesse, jene in die Haftung und Verantwortung zu nehmen, die diesen Finanzmüll produziert haben. Dadurch werden die Probleme nicht gelöst, sondern nur verstaatlicht, sozialisiert bzw. europäisiert. Letztlich drohen die betroffenen europäischen Staaten, Europa und seine Währung an ihrem eigenen Finanzmüll zu ersticken.

III. Meine dritte These ist: Auslöser sind zwei Prozesse, die in einander gegriffen und sich wechselseitig verstärkt haben: Am langen Ende finden wir einen Prozess sich auftürmender Staatsschulden, der sich nicht zuletzt aus einer fehlgeleiteten Wirtschaftsideologie speist, die ich als Vulgärkeynesianismus bezeichne; am kurzen Ende finden wir die Finanzkrise des Jahres 2008. Letztere hat die schwelenden Probleme westlicher europäischer Staaten beschleunigt und womöglich dazu geführt, dass am Ende der Staatsschuldenkrise dem Vulgärkeynesianismus ein ähnliches Ende droht wie dem real existierenden Sozialismus: er zerschellt an der wirtschaftspolitischen Realität.

In der nächsten Zeit möchte ich meine drei Thesen auf diesem Blog in weiteren Beiträgen näher erläutern.

Dr. Guido Kirner, Finanzberater und Versicherungsmakler, Weilheim i.OB

Der Abwehrkampf um das “Default”

Ein Bekannter fragte mich neulich bei einem Grillabend, was er mit seiner Griechenlandanleihe machen solle. Sie laufe ein Jahr und er bekomme dafür 14 % Zinsen. Würde er sie nun verkaufen, verliert er durch hohe Abschläge viel Geld. Wird Griechenland zahlungsunfähig, droht ihm, alles zu verlieren. Steht die Anleihe das Jahr durch, bekommt er sein Geld mit hohem Zins zurück. Also was tun?

Zunächst sagte ich ihm, ich berate nicht zu Einzelwerten: zum einen dürfe ich das nicht, zum anderen halte ich es für ausgesprochen riskant und überdies ist zumeist kein Anlagekonzept dahinter erkennbar außer waghalsiger Zinsgier. Man will einen alten Bekannten aber auch nicht ganz im Regen stehen lassen. Einen definitiven Rat werde ich nicht geben.

Letztlich sollten seine Entscheidung auf zwei Überlegungen beruhen: 1. Wie hoch ist der Anteil der riskanten Griechenlandanleihe an seinem Gesamtportfolio? 2. Wie schätze ich den Zeitrahmen der Maßnahmen der Europäischen Politik ein, um den Zahlungsausfall Griechenlands abzuwenden?

Der erste Punkt ist klar: je größer der Anteil des Geldes ist, dem ein Totalverlust droht, desto mehr sollte man geneigt sein, Abschläge in Kauf zu nehmen, um zu retten, was noch zu retten ist. Je kleiner der Anteil, desto mehr kann ich auf Zeit zu spielen in der Hoffnung, die europäische Politik werde die endgültige Feststellung des Zahlungsausfalls schon zu verhindern wissen, zumindest für ein knappes Jahr.

Schlussendlich bedeutet dies nichts anderes, als das hier jemand eine riskante Wette eingegangen ist in der Hoffnung, die europäische Politik werde ihn schon raushauen. Er macht dann letztlich ein gutes Geschäft (14% Zins) auf Kosten der Allgemeinheit der Steuerzahler, die das Geld zur Vermeidung der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands bereitstellt.

Der zweite Punkt ist schwieriger, d.h. die Einschätzung der europäischen Politik für das nächste Jahr, ob und wie sie die Überschuldungskrise Griechenlands (und evtl. anderer Staaten) abwenden kann. Aktuell lässt sich dabei die komplexe Gemengelange in einem Wort zusammenfassen: DEFAULT. Es geht um die Abwendung einer Herabstufung Griechenlands durch die Ratingagenturen mit diesem Wörtchen, das mit „Verzug“ übersetzt werden kann.

Was unter Verzug letztlich verstanden werden soll, ist nicht ganz eindeutig, jedoch kann davon ausgegangen werden, dass jede Form einer Schlechterstellung der Gläubiger damit umschreiben ist: also nicht nur die endgültige Feststellung der Zahlungsunfähigkeit, sondern auch eine Umschuldung in Richtung längerer Laufzeiten (Schäuble-Plan). Das ist auch der Grund für die Bedeutung der „Freiwilligkeit“ für Maßnahmen, welche für die Gläubiger eine Schlechterstellung bedeuten. Diese Freiwilligkeit kann als Popanz betrachtet werden oder als letzte kleine Schutzmauer vor Feststellung eines sog. “Kreditereignisses”.

Deshalb setzt die europäische Politik alles daran, die Default-Einstufung zu vermeiden. Damit würde auch das Mittel versiegen, Griechenland überhaupt noch mit Geld versorgen zu können. Nach einer Default-Einstufung dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) nämlich keine Griechenlandanleihen mehr kaufen. Dies hat sie bisher in großem Umfang getan, was ihrem Status der Unabhängigkeit von politischem Einfluss nicht gerade gut getan hat.

Eigentlich darf die EZB nur werthaltige Anleihen kaufen. Der Begriff werthaltig ist dehnbar; tatsächlich haben Griechenlandanleihen bereits den Status von „Schrottanleihen“. Deshalb sprechen manche bei der EZB bereits von einer „bad bank“. Mit dem default-Status wäre es endültig aus damit und griechische Banken wären von Geldmarktgeschäften der EZB abgeschnitten. Dann wäre der Kampf gegen die Zeit verloren: Griechenland wäre pleite, bankrott, zahlungsunfähig – wie immer man das umgangssprachlich nennen mag.

Dann bliebe nur noch der große Schuldenschnitt, der sog. haircut. Vor haben alle Angst bzw. die Angst davor wird bewusst geschürt. Gläubiger (Banken, Versicherungen, Anleger, Staaten, EZB) und Schuldner (Griechenland) müssten darüber verhandeln, was die Papiere noch Wert sind bzw. was von den Schulden in welcher Zeit auf welche Weise noch zurückbezahlt werden kann. Das wäre nichts neues und kam in der Geschichte immer wieder vor. Neu ist nur, das das Land in diesem Fall keine eigene Währung hat.

Ich bin der Meinung der haircut hätte schon vor einem Jahr stattfinden sollen. Denn Zeit kostet bekanntlich Geld. Doch die politischen Eliten Europas glauben noch, dass sie die gekaufte Zeit vor etwas bewahrt, was noch sehr viel teurer wird: die sog. Ansteckung auf weitere überschuldete europäische Staaten. Fraglich ist, ob das Szenario der “Ansteckung” wirklich taugt und ob das Kalkül des Abwehrszenarios aufgeht. Ich hatte da von Anfang an meine Zweifel.

Siehe auch die Blogartikel: Institutionalisierte geldpolitische Verantwortungslosigkeit; Europasolidarität als Bankensubventionierung; Das Ende einer Währung; Das Ende der Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank; Hellas – Euro – Europa, was auf dem Spiel steht.

Dr. Guido Kirner, Finanzberatung & Versicherungsmakler, Weilheim i.OB

Der Euro als politischer Mythos

Ein politischer Mythos ist eine intellektuelle und emotionale Erzählung über eine historische Person, einen politischen Sachverhalt oder ein politisches Ereignis mit einem kollektiven, sinn- und identitätsstiftenden Wirkungspotential.

Seine vereinnahmende Wirkung entfaltet der Mythos über soziale und kulturelle Gräben hinweg und erlangt (irgendwann) eine selbstverständlich-fraglose Geltung. Er vereinfacht die Wahrnehmung der Wirklichkeit und macht unüberschaubare Zusammenhänge verständlich. Er schreibt den Dingen unhinterfragten Sinn zu, worunter sich Menschen als Gemeinschaft sammeln können.

Kennzeichnend ist nicht eine Deutung mittels überprüfbarer und erfahrbarer Tatsachen, sondern gerade die stets wiederholte, selektive und typisierende Erzählung, die sich aus der historische Erinnerung speist.
Ist die Erzählung um die Schaffung einer einheitlichen Währung in Europa ein politischer Mythos?

Meine These ist: Es ist versucht worden, den Euro als politischen Mythos in Europa zu etablieren, er droht jedoch an einer überprüfbaren und erfahrbaren Wirklichkeit zu scheitern. Ich behaupte sogar, er konnte gar nicht anders eingeführt werden, weil der Euro noch gar keine eigene Wirklichkeit hatte, so dass eine mythische Erzählung diese ersetzen musste. Sofern versucht wurde, die Währungsunion an überprüfbaren Tatsachen historischer Erfahrung und volkswirtschaftlicher Theorie zu messen, gingen die Daumen aus der Fachwelt eher nach unten. Das tat der unermüdlichen Erzählung aber keinen Abbruch.

Was war das für eine Erzählung? Uns wurde erzählt, der Euro verhindere den andernfalls unaufhaltsamen Niedergang Europas im globalen Wettbewerb, er diene darüber hinaus als essentieller Schlussstein bei der Konstruktion einer europäischen Friedensordnung. Die vermeintlich unaufhaltsame und naturhafte Logik einer historischen Entwicklung wurde beschworen.

Weil die Deutschen ein besonders ungutes Gefühlt bei der Aufgabe ihrer geliebten DM hatten, musste es besonders massiv mit zusätzlichen Wirtschaftsmythen torpediert werden: Den Deutschen nütze der Euro am meisten, weil es auch am meisten in das europäische Ausland exportiere, zumal es enorme Währungsumtauschkosten spare; ferner werde es als Exportnation (noch) wettbewerbsfähiger, weil es nicht mehr ständig seine Währung aufwerten und folglich seine Produkte günstiger verkaufen könne. Zugleich würden die weniger wirtschaftkräftigen Nationen von der am deutschen Vorbild ausgerichteten Stabilität der neuen Währung profitieren, indem sie Zinskosten einsparen, die Inflation bekämpfen und sich an der Effizienz des wirtschaftlich erfolgreichsten Landes ausrichteten.

Sicherlich, diese Erzählungen machen Sinn, sind aber gerade in ihrer Typisierung und Selektivität derart verzerrend, dass sie sich an der aktuellen Wirklichkeit brechen: Die von der Schuldenkrise besonders betroffenen Länder haben sich nicht verändert, indem sie ihre Wirtschaft auf Vordermann brachten, sondern hier wurde eine große Party auf Pump gefeiert, weil es auf einmal so billig, sich Geld zu leihen. Die daraus resultierenden Blasen mussten irgendwann platzen und nun stellt sich die Frage, wer soll das bezahlen?

Dass Länder mit einer starken und stabilen Währung ein Exportproblem bei ständigen Aufwertungen haben, ist ebenfalls eine sehr selektive Betrachtung. Die Bundesrepublik konnte damit gut leben, die Deutschen hatten überdies das Gefühl im Ausland günstig einkaufen zu können. Auch wenn sie nicht überall beliebt waren, ihre Währung war es. Auch die Schweiz und Schweden kamen ohne den Euro ganz gut zurecht. Im Gegenteil, Aufwertungen zwingen dazu, die Produktivität zu steigern und die Volkswirtschaft noch wettbewerbsfähiger zu machen, um international bestehen zu können.

Ferner relativiert sich die Aussage, Deutschland profitiere vom Euro am meisten, weil es dahin am meisten exportiere. Die Deutschen exportieren so viel, weil ihre Produkte gefragt sind, wenn sie technische oder qualitative Vorteile bieten. Niemand kauft diese Waren, weil sie aus Deutschland kommen oder weil sie in Euro bezahlt werden können, sondern weil sie den Käufern Vorteile und einen Mehrwert im Vergleich zu anderen Waren und Produkten bieten. Das muss nicht so bleiben, wie einst große und inzwischen angeschlagene Wirtschaftsnationen zeigen, hat aber mit dem Euro wenig zu tun.

Bleibt die Frage, ob der Euro eine Rolle für die europäische Friedenordnung spielt. Auch das kann bezweifelt werden. Die aktuelle Unruhe lässt schlimmes ahnen: Die einen haben Angst, dass auf ihre Kosten (Steuergelder) unverantwortliche Politiker und Banker rausgehauen werden, die andern ächzen unter notwendig gewordenen rigiden Sparkursen, die in kürze nachholen sollen, was in einem Jahrzehnt versäumt wurde. Europa spaltet sich, Risse werden erkennbar, Demonstrationen und Unruhen nehmen erst ihren Anfang. So gesehen war die Einführung des Euro kein Friedenwerk, sondern eher ein Spaltpilz, der sich ausbreitet. Hier wurde zusammengezwungen, was womöglich (noch) nicht (auf diese Weise) zusammen gehört.

Der Euro war keine quasinatürliche Fortentwicklung der europäischen Einigung mit der unaufhaltsamen Logik eines Schutzwalls im globalen Wettbewerb. Er war ein überhasteter politischer Deal zwischen divergierenden politischen und wirtschaftlichen Interessen, insbesondere zwischen Deutschland und Frankreich. Letztere hassten das „Diktat der Bundesbank“ und spürten nach der Wiedervereinigung einen Bedeutungsverlust, denn sie über europäische Institutionen einfangen wollten. Andere Länder zogen mit. Kein Land hätte den Euro so wenig gebraucht wie Deutschland, auch wenn seine politischen Eliten immer wieder das Gegenteil erzählten.

So betrachtet ist der Euro ein gescheiterter politischer Mythos. Die Währung hatte in 10 Jahren nicht genug Zeit, um sich eine eigene glaubhafte unwidersprochene Erzählung zu schaffen. Die Erzählungen konnten keine Wirklichkeit schaffen die dauerhaft stärker ist als die Probleme, die damit einhergehen. Der Euro ist ein anderer geworden, der nun im Gestus der Rettung Europas gegen böse Spekulanten inszeniert wird, in Wahrheit aus Angst vor den Konsequenzen ein zweifelhaftes Durchwurschteln darstellt.

Dr. Guido Kirner