Die Klartext-Initiative oder wie der Schuß nach hinten losgeht

Wer kennt Sie nicht, die Klartext-Initiative der Ergo-Versicherung. Coole ansehnliche Typen oder hübsche junge Damen prangen von großen Werbestellwänden oder sprechen  aus Fernsehern mit der Botschaft: sie wollen endlich Klarheit, Einfachheit und Service. Sie möchten versichert werden, nicht verunsichert. Sie suchen jemand, der sich im Schadensfall ganz einfach kümmert, damit alles wieder so wird wie es war und keine grauen bürokratischen Menschen, die Juristendeutsch sprechen. Sie möchten Menschen, einfach Menschen. Versichern heißt verstehen. Das war und ist eine schöne Werbung, eine worüber man sich gerade als Branchenvertreter gefreut hat, gut gemacht, endlich mal etwas anderes.

Leider scheint die Realität gerade bei dem zweitgrößten deutschen Versicherer eine andere: Zunächst die Lustreisen zur Belohnung besonders fleißiger Vertreter der Hamburg-Mannheimer (die zum Ergo-Konzern gehört). Ein Imageschaden, denn letztlich haben Kunden der Versicherung die Sexpartys mit Prostituierten im Budapester Grandhotel  bezahlt. Hierüber konnten die weniger prüden Menschen aber noch ihre Witzchen manchen à la „Herr Kaiser im Bordell“ usw.

Mehr widerspricht der Klartext-Kampagne ein weiterer Skandal. Das Handelsblatt erhob den Vorwurf, Ergo-Kunden seien massenweise durch fehlerhafte Riesterverträge geschädigt worden. So seien auf den Anträgen der HMI (also auch hier wieder die Hamburg Mannheimer) im Jahr 2005 die Kosten falsch ausgewiesen worden, so dass die Entschädigung von ca. 14.000 Riesterkunden geprüft werde. Klartext? Menschliche Kümmerer? Einfache Versicherungsbedingungen?

Die Klarheit und das Kümmern ist eine Dienstleistung, die vom persönlichen Vermittler und Berater erbracht wird. Sie ist nicht der Ausweis einer bestimmten Versicherung. Werbung ist wohl doch nur Werbung und ein verbessertes Image kann nur entstehen, wenn ein Fünkchen Wahrheit dahinersteht.

Published by

Guido Kirner

Dr. Guido Kirner arbeitet seit über 10 Jahren als selbständiger und unabhäniger Finanzmakler mit sämtlichen IHK-Qualifikationen für kirnerfinanz. Er lebt und arbeitet in Polling bei Weilheim im oberbayerischen Pfaffenwinkel, ist promovierter Historiker und Sozialwissenschaftler (Heidelberg, Paris, Berlin) mit BWL Zusatzstudium (Fernuni Hagen). Während und nach seinem Studium arbeitete er u.a. als Mitarbeiter im Bundestag, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), als Dozent und Wissenschaftler an der Berliner Humboldt-Universität und als Redakteur bei der Gazette. Er betätigt sich als Finanzblogger, schreibt Artikel für Fachorgane (z.B. dasinvestment.com) und Zeitungen, bespricht regelmäßig Fachbücher zum Thema Wirtschaft und Finanzen. Er machte sein Abitur am Abitur Kolleg St. Blasien / Schw., wuchs in der Pfalz auf und wurde 1967 in Mannheim geboren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.