Die Witwenrente bzw. Witwernrente

Welche Ansprüche haben die Hinterbliebenen an die Gesetzliche Rentenversicherung?

Nach dem Tode des Ehegatten besteht ein Anspruch auf eine Witwenrente beziehungsweise Witwerrente, wenn der verstorbene Partner die Wartezeit erfüllt oder bereits eine Rente bezogen hat.

Grundlegende Voraussetzungen

  • Der verstorbene Versicherte hat die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt oder bereits eine Rente bezogen.
  • Die Ehe oder eingetragene Lebensgemeinschaft hat zum Zeitpunkt des Todes rechtsgültig bestanden.
  • Der Hinterbliebene ist keine neue Ehe oder eingetragene Lebensgemeinschaft eingegangen.
  • Es wurde kein Rentensplitting unter Ehegatten durchgeführt.

Ausführliche Informationen zur Berechnung der Wartezeit finden Sie auf der Website der Deutschen Rentenversicherung Bund. Hier sind auch Ausnahmeregelungen aufgeführt, die z.B. Arbeitsunfälle, Todesfälle während Wehr- oder Zivildienst sowie die Situation von Berufsanfängern betreffen.

Die große Witwenrente bzw. Witwernrente

Hinterbliebene erhalten die große Witwenrente bzw. große Witwerrente, wenn sie

  • das 45. Lebensjahr vollendet haben oder
  • ein waisenrentenberechtigtes Kind, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, erziehen oder
  • für ein behindertes Kind sorgen oder
  • vermindert erwerbsfähig sind.

Die große Witwen- oder Witwerrente beträgt 55 Prozent der Rente des Verstorbenen. Frauen, gegebenenfalls auch Männer, die Kinder erzogen haben, erhalten für jedes Kind einen monatlichen Zuschlag.

Die kleine Witwenrente bzw. Witwernrente

Wer die Bedingungen für eine große Witwen-/Witwerrente nicht erfüllt, erhält eine kleine Witwen- bzw. Witwerrente. Die kleine Witwen-/Witwerrente beträgt 25 % der Rente des verstorbenen Partners und wird befristet auf zwei Jahre gezahlt.

Eigenes Einkommen wird angerechnet!

Die große oder kleine Witwen-/Witwerrente wird nicht in voller Höhe gezahlt, wenn

  • eigenes Einkommen aus einer Beschäftigung erzielt wird oder
  • Erwerbsersatzeinkommen (z.B. Arbeitslosengeld) bezogen wird oder
  • Vermögenseinkünfte vorliegen.

Einkünfte bei zu einem bestimmten Freibetrag werden nicht angerechnet. Dieser Freibetrag (nach Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen oder Werbungskosten) liegt derzeit monatlich

  • in den alten Bundesländern bei 718,08 Euro
  • in den neuen Bundesländern bei 637,03 Euro

und erhöht sich je Kind um monatlich 152,32 Euro (alte Bundesländer) bzw. 135,13 Euro (neue Bundesländer).

Ausführliche Informationen zur Anrechnung von eigenem Einkommen bei der Hinterbliebenenrente stellt die Deutsche Rentenversicherung Bund zur Verfügung.

Zu beachtender Stichtag

Seit dem 01.01.2002 ist das Hinterbliebenenrecht neu geregelt. Davor betrug die große Witwen- oder Witwerrente 60 % der Rente des verstorbenen Partners, allerdings ohne Zuschlag für Kindererziehung. Eine kleine Witwen-/Witwerrente wurde zeitlich unbegrenzt geleistet. Einnahmen aus Vermögen wurde nicht angerechnet.

Diese Regelung gilt weiterhin, wenn der Ehegatte oder Lebenspartner vor dem 01.01.2002 verstorben ist oder wenn an diesem Stichtag die Ehe beziehungsweise eingetragene Lebenspartnerschaft bestand und mindestens ein Ehegatte oder Lebenspartner älter als 40 Jahre war.

Published by

Guido Kirner

Dr. Guido Kirner arbeitet seit über 10 Jahren als selbständiger und unabhäniger Finanzmakler mit sämtlichen IHK-Qualifikationen für kirnerfinanz. Er lebt und arbeitet in Polling bei Weilheim im oberbayerischen Pfaffenwinkel, ist promovierter Historiker und Sozialwissenschaftler (Heidelberg, Paris, Berlin) mit BWL Zusatzstudium (Fernuni Hagen). Während und nach seinem Studium arbeitete er u.a. als Mitarbeiter im Bundestag, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), als Dozent und Wissenschaftler an der Berliner Humboldt-Universität und als Redakteur bei der Gazette. Er betätigt sich als Finanzblogger, schreibt Artikel für Fachorgane (z.B. dasinvestment.com) und Zeitungen, bespricht regelmäßig Fachbücher zum Thema Wirtschaft und Finanzen. Er machte sein Abitur am Abitur Kolleg St. Blasien / Schw., wuchs in der Pfalz auf und wurde 1967 in Mannheim geboren.