Die Dreijahresfrist der Privaten Krankenversicherung fällt!

Der Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private Krankenversicherung soll bereits zum Jahreswechsel wieder erleichtert werden.Eine Sonderregelung macht den Wechsel sehr wahrscheinlich gleich zu Jahresbeginn 2011 möglich.

Die VORAUSSETZUNG ist: Das Gehalt des Wechslers liegt im Jahr 2010 über der Jahresarbeitsentgelt-Grenze von 49.950 Euro. Das geht aus dem Entwurf zum „Gesetz zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung“ (GKV-FinG) hervor. Die Wechsel-Neuregelung soll noch 2010 in Kraft treten.

In dem Gesetzentwurf wird festgehalten, dass die alte Wechselregelung bereits zum 31. Dezember 2010 wieder in Kraft tritt. Der Entwurf ist nach den Gesprächen mit den Gesundheitsexperten der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP jetzt in der Ressortabstimmung und soll vom Bundeskabinett im September formell verabschiedet werden.

Damit können diejenigen Personen, deren Gehalt die Jahresarbeits-Entgeltgrenze im Jahr 2010 von 49.950 Euro überstiegen hat, die aber zum Ende des Jahres 2010 die dreijährige Wartefrist noch nicht erfüllen, bereits zum Jahresbeginn 2011 versicherungsfrei werden und demzufolge in die PKV wechseln, heißt es in der Begründung zum Gesetzestext. Im Kern soll ein Wechsel in die PKV „zukünftig wieder nach einmaligem Überschreiten der Jahresarbeits-Entgeltgrenze möglich sein“, wie es in dem Gesetzentwurf heißt.

Sobald der Gesetzentwurf verabschiedet wird, werden umgehend Sie umgehend auf diesem Blog darüber informiert. Wenn Sie Informationen zur Privaten Krankenversicherung benötigen, vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.
Weitere Informationen zur PKV finden Sie hier>>

Dr. Guido Kirner, Finanzplaner und Versicherungsmakler, Weilheim i.OB

Published by

Guido Kirner

Dr. Guido Kirner arbeitet seit über 10 Jahren als selbständiger und unabhäniger Finanzmakler mit sämtlichen IHK-Qualifikationen für kirnerfinanz. Er lebt und arbeitet in Polling bei Weilheim im oberbayerischen Pfaffenwinkel, ist promovierter Historiker und Sozialwissenschaftler (Heidelberg, Paris, Berlin) mit BWL Zusatzstudium (Fernuni Hagen). Während und nach seinem Studium arbeitete er u.a. als Mitarbeiter im Bundestag, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), als Dozent und Wissenschaftler an der Berliner Humboldt-Universität und als Redakteur bei der Gazette. Er betätigt sich als Finanzblogger, schreibt Artikel für Fachorgane (z.B. dasinvestment.com) und Zeitungen, bespricht regelmäßig Fachbücher zum Thema Wirtschaft und Finanzen. Er machte sein Abitur am Abitur Kolleg St. Blasien / Schw., wuchs in der Pfalz auf und wurde 1967 in Mannheim geboren.